Jahresrückblick 2010

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

nach Ablauf eines wiederum sehr arbeitsreichen Jahres kann die Gemeinde Maihingen zufrieden auf das Erreichte zurückblicken. Die nach wie vor angespannte Finanzlage im Auge behaltend wurden die notwendigen Investitionen durchgeführt, zum Teil mussten allerdings auch andere wünschenswerte Maßnahmen auf einen späteren Zeitpunkt verschoben werden.

Nachdem im Dezember 2009 das ehemalige Pfarrhaus in Utzwingen in gemeindliches Eigentum überging, laufen seit Beginn des Jahres in angenehmer Zusammenarbeit mit den Fachbehörden und dem Ingenieurbüro die Sanierungsarbeiten an dem denkmalgeschützten Gebäude. Im Rahmen der Wiederherstellung der Standsicherheit wurde im Laufe des Jahres entschieden über das Gebäudestützkorsett, die Mauerwerksanierung, die Rohbauarbeiten, die Blitzschutzanlage, die Spenglerarbeiten, das Fassadengerüst und die Zimmerer- bzw. Dachdeckerarbeiten. Der Wert der bisher fertig gestellten Leistungen beläuft sich auf nahezu 220.000,00 €. Als nächste Gewerke stehen zur Durchführung an die Elektroarbeiten, der Estrich, die Innenputzarbeiten, die Sanitär- und Heizungsinstallation, die Schreinerarbeiten und die Trockenbauarbeiten. 

Anfang des Jahres hat sich der Gemeinderat dazu entschlossen, auf dem Dach der Grundschule eine Photovoltaikanlage mit einer Leistung von 17,55 kWp zu installieren.  Daneben waren es, wie jedes Jahr, die vielen manchmal auch kurzfristig zu entscheidenden Maßnahmen und Anschaffungen, die sowohl arbeitsmäßig als auch in finanzieller Hinsicht zu bewältigen waren. Dazu zählen unter anderem im Bereich der Kläranlage notwendig gewordene Reparaturmaßnahmen und die Neuanschaffung einer Pumpe für die Pumpstation in Utzwingen ebenso wie die Anschaffung von technischen Hilfsmitteln für Kindergarten, Rathaus und Schule. Vor wenigen Wochen wurde in Zusammenarbeit mit dem Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten am Ulrichsberg eine 0,2 ha große Fläche mit Winterlinden und Traubeneichen wieder aufgeforstet – mit finanzieller Förderung durch den Freistaat und der EU.

Erfreulicherweise konnten zwei Grundstücke im Gewerbegebiet an junge Unternehmer veräußert werden, während die Nachfrage nach Wohnbauplätzen weiterhin stagniert.

Aufgrund von veränderten Rahmenbedingungen in Staat und Gesellschaft arbeitet die Gemeinde Maihingen derzeit zusammen mit den Nachbargemeinden Ehingen, Fremdingen, Marktoffingen und Wallerstein an einem „integrierten ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK)“. Mit Unterstützung des Amtes für Ländliche Entwicklung Schwaben soll möglichst unter Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger kommunale Zusammenarbeit geschaffen werden, um Synergieeffekte bei den verschiedenen kommunalen Aufgaben in der Zukunft zu ermöglichen.

Wie die Jahre zuvor prägen nach wie vor die umfangreichen Aktivitäten der örtlichen Vereine das kulturelle Leben in der Gemeinde. Ungebrochen ist der Besucherandrang zu den Sonderausstellungen des Rieser Bauernmuseums, ganz besonders auch zum Schnitter- und Kartoffelfest des Rieser Bauernmuseums- und Mühlenvereins. Auf immer größere Resonanz stoßen auch die umfangreichen Ferienprogramme des Bauernmuseums und der Landjugend Maihingen. Auch das Jugendfestival „Jump“ führte gut organisiert durch die Charismatische Erneuerung wieder viele Jugendliche aus ganz Deutschland nach Maihingen.

Besonders hervorzuheben ist auch dieses Jahr wieder das überaus große ehrenamtliche Engagement im kirchlichen und gemeindlichen Bereich, besonders auch auf Vereinsebene. Die Früchte solchen Engagements sind zwar oft nicht greifbar oder sofort erkennbar, dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass persönliche Weiterentwicklung, gute und erfolgreiche Arbeit in den verschiedenen Gremien und in den Vereinen letztendlich auch das Resultat ehrenamtlicher Tätigkeit ist. Jeder, der sich zum Wohle der Jugend oder in der Seniorenarbeit engagiert, leistet einen unersetzlichen Beitrag für den Einzelnen, und damit nachhaltig auch für das Leben in einer Gemeinde. All denen, die dafür ihre Zeit opfern, sind wir zu großem Dank verpflichtet.

Zum Abschluss danke ich für das gute Miteinander allen Bürgern und all denen, die zur Bewältigung der vielfältigen gemeindlichen Aufgaben beigetragen haben.    

Ich wünsche allen ein gesegnetes Jahr 2011.

Ihr Bürgermeister

Franz Stimpfle

Datenschutzerklärung gelesen und einverstanden?